German English

PRESSE-INFORMATION / MY FIRST PIANO (2018)

Malakoff Kowalski wurde als Sohn persischer Eltern in Boston geboren, ist in Hamburg aufgewachsen und lebt heute in Berlin. 2009 kam sein erstes Solo-Album „Neue Deutsche Reiselieder“ heraus. Über das 2012 erschienene Album „Kill Your Babies—Filmscore For An Unknown Picture“ schrieb die Süddeutsche Zeitung: „Ein Album voller melancholischer Songskizzen. Als hätte er die Stücke aus einer verkratzten Kopie eines Nouvelle-Vague-Films herausgeschnitten.“ 2015 wurde die Platte „I Love You“ veröffentlicht – eine Mischung aus Jazz, Songwriter- und Filmmusik.

Neben den zahlreichen Instrumenten, die auf seinen Aufnahmen zu hören sind, spielte vor allem das Klavier schon immer eine tragende Rolle für Kowalski. So auch auf seinem neuen Album „My First Piano“, das am 6.4.2018 auf dem Label MPS erscheinen wird. Zehn Klavierstücke, zu denen der Kritiker Max Dax in den Liner-Notes schreibt: „Eingeebnete, fast schon beiläufig eingespielte Miniaturen, kleine Hybride aus Fingerübung, Zeitvertreib, Aphorismus und Lakonie. Ein kühner, wohltemperierter Klavierspieler an der Grenze zwischen Klassik und Jazz.“ Das Baby-Foto am Klavier, das auf dem Plattencover zu sehen ist, war eine zufällige Entdeckung in einem alten Familienalbum. Kowalski machte sich auf die Suche nach dem verschollenen Klavier aus seiner Kindheit und holte es nach dreißig Jahren zu sich zurück nach Berlin. „In meinen frühesten Kindheitserinnerungen liege ich eingerollt unter dem Klavierhocker und höre meiner Mutter dabei zu, wie sie mir Bach, Brahms, Schubert und Skrjabin vorspielt. Es gibt nicht viele Orte oder Dinge, die sich für mich anfühlen wie zuhause. Unsere Familie ist über die ganze Welt verstreut – ich kenne es nicht anders. Aber mein altes Baby-Klavier wieder bei mir zu haben, mit den elfenbeinweißen abgerundeten Tasten, den verzierten Schalllöchern und dem ungepolsterten Hocker, genau wie früher – das alles fühlt sich ein wenig an wie zuhause.“

Malakoff Kowalski wirkt auch als Film- und Theaterkomponist. Seit Jahren arbeitet er eng mit dem Filmregisseur Klaus Lemke und der Dramatikerin Angela Richter zusammen. Seine Bühnenmusiken für „Parzival“ und „Faust“ führten ihn zuletzt ans Kölner Schauspielhaus und ans Staatstheater Stuttgart. Im Kino ist Kowalskis Klaviermusik derzeit in dem Film „Euphoria“ von Lisa Langseth zu hören: ein Drama mit Alicia Vikander, Eva Green und Charlotte Rampling in den Hauptrollen.

Im Solokonzert wird Malakoff Kowalski am Klavier die neue Veröffentlichung „My First Piano“, Teile der letzten zwei Alben sowie Auszüge aus seiner Bühnen- und Filmmusik vorstellen.

 

Presse-Information „I Love You“ (2015)
Presse-Information „Kill Your Babies“ (2012)

LINER NOTES / MY FIRST PIANO (BY MAX DAX)

It calls for a good deal of chutzpah, in 2018, to release a simple, innocent piano album and keep a straight face. Malakoff Kowalski, whose sailor’s cap always turns heads when he enters a room—maybe because he can be so quiet while all the rest of us are complaining about the force of gravity—has recorded such an album and called it My First Piano.

My First Piano—sheets of music for beginners are usually titled in this manner. Robert Schumann’s Album for the Young, a collection of 43 short piano pieces composed for his three daughters, was published in 1848. Thirty years later, Tchaikovsky followed in his steps with his 24 solo pieces of his Children’s Album.

My First Piano, on the other hand, quite literally refers to Malakoff Kowalski’s first piano. And at the same time he takes the weight off the ten pieces compiled on this new album by giving them titles that recall one’s first steps. If you can believe his notes on the individual titles, these pieces are little hybrids of finger exercises, doodling, aphorisms and the laconic.

Kowalski lands on his feet with this dangerous mixture too; in fact, he wins our admiration, and this is due to the subtle empathy with which he has approached every one of his pieces.

If it sounds good, do it. More than anything else though, and this really is the shockingly beautiful thing about My First Piano, Kowalski refrains from all that piano and forte, without putting the sustain pedal to the metal, so to speak. He avoids mannerisms of all kinds. We hear no accelerandi, no agitati and certainly no unbecoming narcissism. All pieces were recorded within a few days in Berlin using the same microphone settings and they were mastered identically shortly thereafter in New Jersey using analogue equipment only.

As listeners to these pared-down, almost casually recorded miniatures that inevitably recall the Vexations of Erik Satie, we fall into meandering reveries that have little or nothing to do with questions about the conventions of music theory.

Kowalski is simply a bold, well-tempered piano player, who knows how to manage great emotions—as his music blurs the lines between fulfillment and omission in respect to jazz, pop and classical music. His pieces are as simply and naively composed as children’s songs, but with constant dissonance and unforeseen modulations, showing that a mature intellect is at work. And at the same time the more complex pieces like Anin Goldkind or Olmo Rosenthal evince a lucidity and clarity in expression. Malakoff Kowalski’s music originates in the classical music of the Romantic era, taking its themes and rhythms from jazz and is indebted to pop for the structure of its arrangements. But it lacks the improvisations of jazz, it is without the variations of classical music, and without the hooklines of pop. All of this, what is played and what is left out, adds up to a heady brew.

 

Press Information “I Love You” (2015)
Press Information “Kill Your Babies” (2012)